Pferden begegnen- (mit) Pferde(n) heilen

Unser Alltag ist gekennzeichnet von Anonymität, Isolationen, Zeitdruck, Leistungsdenken und dem "Funktionierenmüssen".  Unser Kopf steuert unsere Handlungen, Entscheidungen, sozialen Beziehungen, unsere Kommunikation und unseren allgemeinen Umgang mit anderen menschlichen und tierischen Wesen. Die einst enge Verbindung zwischen unserer inneren (und uns umgebenden) Natur und uns Menschen existiert fast nur noch in Ausnahmefällen, so sehr führt das moderne Leben in dieser Gesellschaft zu Trennungen zwischen selbstverständlichen Zusammenhängen.
Wie kann das möglich sein? Und was können wir dagegen tun? Wollen wir überhaupt etwas dagegen tun?

Wir sind uns selbst heute entfremdet, leben oft nur noch unverbindliche Beziehungen, weichen Konflikten in Beruf oder Privatleben lieber aus, als in Klärung zu gehen. Weil es wehtun könnte. Weil es anstrengend ist. Wir versuchen mit dem Verstand da(gegen) zu steuern, wo sich eigentlich Gefühle  entfalten möchten. Daraus ergeben sich  Situationen, in denen wir uns nicht gut fühlen, mit uns nicht mehr "im Reinen" sind, die uns krank machen. Der Verstand, das Denken, kann eine sehr lange Zeit unsere inneren Prozesse leiten. In scheinbarer innerer Ruhe lebend wird das dennoch früher oder später zu Fragen führen: WAS fühle ich eigentlich? Warum? Lasse ich Gefühle zu? Kenne ich überhaupt meine Gefühle? Wie gehe ich mit meinen und den Gefühlen anderer um?
Oft hat ein tiefer Schmerz in der Kindheit dazu geführt, dass wir uns nicht erlauben, Gefühle wahrzunehmen, sie als genauso wichtig zu empfinden wie den scharfen Verstand. Wir haben "verlernt", wahrhaft empathisch zu sein.  Nur allein der Verstand, die Be- oder Verurteilung, die Analyse von Menschen und Situationen kann uns nicht helfen, uns wirklich mit uns selbst und anderen zu verbinden. Spalten wir aber die Gefühle ab, dann leben wir sozusagen "im Zwiespalt". Wirklich dauerhaft heilen können unsere inneren Verletzungen aber erst dann, wenn wir uns selbst nicht nur als denkend, sondern auch als fühlend und nicht als verdrängend erleben.

Ganz besonders offenbar wird dies im Umgang mit Tieren. Da tun wir uns leichter, sie heran zu holen und wieder wegzustoßen, zu benutzen, zu bewerten, "links liegen zu lassen", wenn sie anstrengend werden....
Wir erlauben uns das, weil wir uns selbst nicht mehr fühlen und verstehn.
Vielleicht kennen Sie auch die positiven Empfindungen, wenn sie einer Katze durchs Fell streicheln, ein Hund Sie "anhimmelt", ein Ferkel herumhüpft oder wenn Sie ein Pferd mit seiner Herde galoppieren sehen.
In solchen Momenten öffnet sich eine Tür zu unserem Inneren und wir entscheiden, ob wir sie aufschlagen und in Kontakt mit (unseren) Gefühlen gehen möchten. Wir erleben, ob wir uns davon beängstigt oder beglückt fühlen.

Allen Tieren, nicht nur den Pferden, ist die Gabe gemeinsam, mit uns auf ihre jeweils spezielle Weise in Kontakt zu gehen. Sie werden uns darin begleiten, "ganz" zu werden, geerdet und Gefühle und Verstand zu vereinen. Sie halten uns einen Spiegel vor, in den wir leichter hineinsehen können als in den, den uns andere Menschen bieten. Im Grunde passiert dasselbe. Der Weg, sich und sein Innenleben in Balance zu bringen, ist mit Hilfe der Tiere aber besonders eindringlich und nicht neu verletzend, da die automatisch von uns an andere Menschen gestellten Erwartungen nicht greifen.

Unsere Pferde, die anderen tierischen Hofbewohner und wir begleiten Sie gern auf einem Stück Ihres ganz eigenen Weges heil und vollständiger zu werden.


Pferde heilen Menschen
In der freien oder angeleiteten Begegnung mit Pferden, in der Herde oder mit einem einzelnen Pferd werden Sie mit Ihren gerade aktuellen Themen und Gedanken in Kontakt kommen. Die Pferde nehmen Sie so auf, wie Sie gerade sind. Mit Ihren Stärken, Fragen, Unsicherheiten, Ängsten oder Krankheiten. Sie werden dabei helfen, Ihre Gefühle zu erleben, zu verstehen und zu stärken. Dabei gelingt es den Pferden, nicht wertend, Ihre Aufmerksamkeit auf essentielle Dinge zu lenken und vom Schein ins Sein zu gelangen. Es ist nicht wichtig, was andere denken, es zählt der Moment und Ihre eigene innere Kraft, die er hervorbringt. Neben den Pferden begleite ich Sie gern in Einzeleinheiten oder Seminaren.

Menschen heilen Pferde
Nur artgerecht gehaltene, zufriedene und achtsam behandelte Pferde können die Aufgabe meistern, uns beim Heilwerden zu begleiten. Wir bieten einzelne Rehaplätze für Pferde in unserer Herde an. Außerdem stehen wir für Beratungen zur Verfügung, um mit Ihnen herauszufinden, wie Sie in Ihren Rahmenbedingungen Ihrem Pferd zu einem artgemäßen Leben verhelfen können, das sich an seinen Bedürfnissen orientiert. Das umfasst Fragen zu Körper und Seele des Pferdes aber auch dazu, welche Wünsche Sie selbst und warum an Ihr Pferd haben.

Literatur

Blog

Galerie